Radioprogramm

BR-Klassik

Jetzt läuft

BR-KLASSIK - Panorama

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

05.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (IV)

Josef Myslivecek: "Il Demetrio", Ouvertüre (L'Orfeo Barockorchester: Michi Gaigg); Franz Schubert: Symphonische Fragmente D-Dur, Scherzo, D 708 a (Academy of St. Martin in the Fields: Neville Marriner); Cécile Chaminade: Sonate c-Moll, Allegro appassionato, op. 21 (Johann Blanchard, Klavier); Antonio Vivaldi: Konzert F-Dur, R 574 (Akademie für Alte Musik Berlin); Camille Saint-Saëns: Klavierkonzert Nr. 1 D-Dur, Andante (Stephen Hough, Klavier; City of Birmingham Symphony Orchestra: Sakari Oramo); Friedrich Witt: Flötenkonzert G-Dur, Rondo (Susanne Barner, Flöte; Hamburger Symphoniker: Johannes Moesus)

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

06.05 Uhr
BR-KLASSIK - Auftakt

BR Franken Anonymus: Sonata (Concerto Stella Matutina); Stefano Scodanibbio: "Canzoniere Messicano", Sandunga (Quartetto Prometeo); Philipp Fahrbach d. J.: "Pariser Opernball-Tänze", op. 147 (Nürnberger Symphoniker: Christian Simonis); Muzio Clementi: Sonatine C-Dur, op. 36, Nr. 1 (Howard Shelley, Klavier); Tomás Bretón y Hernández: "En la Alhambra" (Orquesta Ciudad de Granada: Juan de Udaeta); Georg Philipp Telemann: Quartett d-Moll, Allegro (Walter van Hauwe, Blockflöte; Florilegium); Johannes Brahms: Symphonie Nr. 1 c-Moll, Un poco allegretto e grazioso (Staatskapelle Dresden: Christian Thielemann); Evaristo Felice dall'Abaco: Concerto F-Dur, op. 2, Nr. 12 (Il Tempio Armonico: Alberto Rasi); Harold Budd: "La casa bruja" (Vanessa Wagner, Klavier) 6.58 Wetterbeobachtungen 7.00 Nachrichten, Wetter Cole Porter: "Can-Can", I love Paris (Traditional Old Merry Tale Jazzband); Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate B-Dur, Rondo, KV 281 (Seong-Jin Cho, Klavier); Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 7 A-Dur, Allegro con brio (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Mariss Jansons); Frédéric Chopin: Variations (Zhao Ling, Klavier); Werner Heider: Sonatina (Ein Ensemble: Peter Fulda); Florence Price: "Adoration" (Daniel Hope, Violine; Zürcher Kammerorchester); Johann Sebastian Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 3 G-Dur, BWV 1048 (Concerto Italiano); Alfred Schnittke: "Der Liebling des Publikums", Walzer (Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin: Frank Strobel); Franz Liszt: "Paganini-Etüde Nr. 5" (Nikolai Tokarev, Klavier); Jordi Savall: Variaciones e improvisaciones sobre "Cachua Seranita" (Tembembe Ensemble Continuo; Hespèrion XXI: Jordi Savall)

08.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

08.05 Uhr
BR-KLASSIK - Piazza

Musik und Kultur erleben Der Klassiktreff am Wochenende 8.30 CD-Tipp 8.57 Werbung 9.00 Nachrichten, Wetter 9.30 Kulturszene 10.00 Nachrichten, Wetter 10.30 Zoom - Musikgeschichte, und was sonst geschah Ausgewählte Beiträge

11.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

11.05 Uhr
BR-KLASSIK - Meine Musik

Prominente Gäste und ihre Lieblingsmusik Zu Gast: Der Dirigent Titus Engel Moderation: Julia Schölzel Filmregisseur? Kontrabassist? Oder doch Philosoph? Manchmal fällt es einem nicht leicht, die richtige Wahl zu treffen. Doch nach einigen Jahren des Vortastens hat Titus Engel für sich das Richtige aus allen Möglichkeiten entdeckt - Dirigent werden! Heute gehört der 47-jährige Schweizer zu den vielseitigsten Dirigenten seiner Generation. Immer wenn es um experimentelle Projekte geht, egal ob notenfrisch aus der Hand von heutigen KomponistInnen oder ob vertraute Barockmusik, dann wird der besonnene Musiker hellhörig. Vor allem für zeitgenössische Musik ist seine ruhige Expertise europaweit an den wichtigsten Häusern anerkannt und gefragt, um knifflige Uraufführungen und komplexe Partituren im Konzert und im Musiktheater umzusetzen. An der Bayerischen Staatsoper hat Titus Engel letzten Dezember einen experimentellen Musiktheaterabend rund um Franz Lehars Operette "Giuditta" gemeinsam mit dem Regisseur Christoph Marthaler gemeistert. Für diesen Mai hat ihm das Haus die musikalische Leitung der expressiven und inhaltlich erschütternden Oper "Bluthaus" von Georg Friedrich Haas anvertraut. Im Gespräch mit Julia Schölzel erzählt Titus Engel, wieso ihn gerade die moderne Musiktheaterregie reizt, wie es sich anfühlt, zum Dirigenten des Jahres von der Zeitschrift Opernwelt ernannt zu sein, warum das einfühlsame psychologische Gespür im Zusammenspiel mit SängerInnen und Orchestern in der meist nervösen Probenphase entscheidend ist, welchen Vorteil es hat, wenn man als junger Dirigierstudent sein Handwerk von der Pike auf lernt und vor kleineren Orchestern auf dem Land testen kann und wo sich Dirigieren und Philosophieren überschneiden. Umrahmt mit Musik von Johannes Brahms, Claudio Monteverdi, Charles Mingus und Carl Maria von Weber.

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

12.05 Uhr
BR-KLASSIK - Divertimento

Mit dem Münchner Rundfunkorchester Jacques Loussier: Trompetenkonzert d-Moll (Guy Touvron, Trompete; Jan Stulen); Conny Odd: "Vergnügliche Reisebekanntschaften eines Pianisten" (Ernst August Quelle, Klavier; Robert Hanell); Josef Rixner: "Humoreske" (Gabriele Pohl-Smit, Flöte; Michael Weigl, Fagott); Johnny Mandel: "The shadow of your smile" (Hans-Joachim Willrich)

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

13.05 Uhr
BR-KLASSIK - Cantabile

Sächsisches Vocalensemble: Matthias Jung Johann Sebastian Bach: "Singet dem Herrn ein neues Lied", BWV 225 (Ein Instrumentalensemble); Guillaume Bouzignac: "Vulnerasti cor meum"; Guillaume Bouzignac: "Tota pulchra es"; Antonio Lotti: "Dixit Dominus" (Barbara Christina Steude, Annekatrin Laabs, Sopran; David Erler, Countertenor; Tobias Berndt, Bass; Batzdorfer Hofkapelle)

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

14.05 Uhr
BR-KLASSIK - Das Musik-Feature

Tumor - Rumor - Humor Ein musikalisch-medizinischer Eingriff gegen Krebs Von Bettina Mittelstraß Wiederholung vom Freitag, 19.05 Uhr Über 40 Jahre war Henry Schneider Bratschist im Gewandhausorchester Leipzig. Vor fast 30 Jahren erfand er die Stelzenfestspiele bei Reuth im thüringischen Vogtland und komponierte jedes Jahr mit einer Crew internationaler Topmusiker eine neue "Landmaschinensymphonie" - je ein musikalisch-schräges Intermezzo mit einem Instrumentarium aus Gülle-Orgel bis klingendem Melk-Karussell. Dann der Schock: Henry Schneider ereilte eine Krebsdiagnose. Was den Musiker zunächst schwer erschütterte, inspirierte Henry Schneider im zweiten Schritt. Am Dresdener Standort des Deutschen Krebsforschungszentrums versammelt er nun sein "Stelzen-Team" und gibt gemeinsam mit Profis der Uni-Klinik ein Konzert - Musik mit moderner, KI-gestützter OP-Technologie: Eine Medizinerin spielt mit Sensor-Handschuh ein virtuelles Klavier, ein Operationsroboter zupft die Geige und vieles mehr. Das Konzert ist eine humorvolle und ernste Botschaft zugleich: Es leistet emotionale Unterstützung - durch Menschen, die ihr Leben der Forschung widmen und anderen, die Betroffene durch schwere Zeiten im Krankenhaus lotsen. Was das mit Musik zu tun hat? "Krankenhaus ist wie Landwirtschaft - augenscheinlich ist hier nichts Musik", sagt Henry Schneider. "Aber Musik ist für mich keine Zirkusvorstellung, sondern Konzentration, Ruhe und Hinhören. Und dann ist alles Musik."

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

15.05 Uhr
BR-KLASSIK - On stage

Junge Interpreten "Fratres" - Konzert zum Europatag mit Musik und Musikern aus Russland und der Ukraine Robert Neumann, Klavier; Aleksey Semenenko, Violine; Alexey Stadler, Violoncello Modest Mussorgskij: "Bilder einer Ausstellung", Das große Tor von Kiew; Boris Lyatoshynsky: Klaviertrio Nr. 2, op. 41; Dmitrij Schostakowitsch: Klaviertrio Nr. 2 e-Moll; Arvo Pärt: "Fratres" Aufnahme vom 9. Mai 2022 aus dem Funkstudio des SWR, Stuttgart Anschließend: Paul Taffanel: Bläserquintett g-Moll (Ronja Macholdt, Flöte; Jesús Pinillos Rivera, Oboe; Jonathan Groß, Klarinette; Berat Efe Sivritepe, Horn; Hana Hasegawa, Fagott); Josef Unterhofer: Fantasie Nr. 1 (Nina Cierpisz, Hackbrett) "Dieses Konzert gilt der Bruderschaft und kulturellen Verwandtschaft, die seit jeher zwischen Russland und Ukraine geherrscht hat. Sie aufzubrechen ist einfach töricht und verantwortungslos!" sagt der junge Pianist Robert Neumann. Robert Neumann hat Wurzeln in der Republik Moldau, dem direkten Nachbarn der Ukraine. Er spricht fließend Russisch und wuchs selbstverständlich mit der Musik und Kultur Russlands und der Ukraine auf. Für dieses Konzert hat er zwei junge Musikerfreunde eingeladen: den Geiger Aleksey Semenenko aus der Ukraine und den Cellisten Alexey Stadler aus Russland. Die drei spielen Musik aus diesen beiden Ländern - das Motto des Abends stammt von dem estnischen Komponisten Arvo Pärt: "Fratres" - "Brüder".

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

17.05 Uhr
BR-KLASSIK - Do Re Mikro

Lecker Essen(1/2) Die Musiksendung für Kinder Spaghetti Bolognese, Pfannkuchen, Hamburger - Jeder hat so sein Lieblingsessen. Auch Komponisten! Georg Friedrich Händel zum Beispiel war ein echter Genussmensch. Wir stellen uns die Frage: Wie hätte das ideale Abendessen von Georg Friedrich Händel ausgesehen? Geht komponieren nicht genauso wie kochen - man braucht nur die richtigen Zutaten. Oder? Ein hungriger Dirigent packt während des Konzerts Essen aus und bereitet es zu. Seine Handbewegungen dirigieren das Orchester - es entsteht ein einzigartiger Sound. Und natürlich darf bei dieser leckeren Angelegenheit einer nicht fehlen: Der Genuss-Musikclown Gunzbert Brocken. Gunzbert Brocken isst, was unter den Tisch kommt. Außerdem: wir haben ein erstklassiges musikalisches Menu zusammengestellt. Und zu gewinnen gibt's auch wieder was, natürlich nur Leckeres!

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

18.05 Uhr
BR-KLASSIK - Jazz und mehr

Die Facettenreichen Mit Musik von Lisa Papineau, Jun Miyake, Mark Turner und anderen Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

19.05 Uhr
BR-KLASSIK - Kammermusik

Claude Debussy: Sonate g-Moll (Maria Milstein, Violine; Nathalia Milstein, Klavier); Reynaldo Hahn: Klavierquintett fis-Moll (Dania Tchalik, Klavier; Quatuor Tchalik); Camille Saint-Saëns: Fantasie A-Dur, op. 124 (Christian Tetzlaff, Violine; Jana Bousková, Harfe)

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

20.05 Uhr
Eröffnungskonzert Mozartfest Würzburg

Bamberger Symphoniker Leitung: Andrew Manze Solist: Seong-Jin Cho, Klavier Igor Strawinski: Concerto en ré - "Basler"; Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert A-Dur, KV 488; Isabel Mundry: "Traces des moments"; Joseph Haydn: Symphonie Nr. 91 Es-Dur Dazwischen: PausenZeichen 1) Stefanie Bilmayer-Frank im Gespräch mit dem Dirigenten Andrew Manze 2) Thorsten Preuß im Gespräch mit der Komponistin Isabel Mundry 100 Jahre alt wurde das Mozartfest Würzburg im vergangenen Jahr. Im 101. Jahr seines Bestehens richtet sich der Blick nun vor allem auf die Gegenwart und die Zukunft. Und das natürlich immer im Sinne Mozarts, der die gesellschaftlichen und musikalischen Konventionen seiner Zeit oft genug durchbrach und hinter sich ließ. "Alles in einem: Freigeist Mozart" lautet daher das Motto des Festivals. Folgerichtig hat Intendantin Evelyn Meining als Artiste Étoile eine namhafte zeitgenössische Komponistin eingeladen: Isabel Mundry. Gleich beim Eröffnungskonzert mit den Bamberger Symphonikern erklingt ein Werk von ihr, neben Musik von Strawinsky, Haydn - und natürlich Mozart. Sein Klavierkonzert A-Dur KV 488 interpretiert der junge südkoreanische Pianist Seong-Jin Cho, der gerade zu einer internationalen Karriere durchstartet. Das Konzert leitet Andrew Manze. BR-KLASSIK Franken überträgt die spannende Begegnung der Epochen und Generationen live aus der Würzburger Residenz.

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

22.05 Uhr
BR-KLASSIK - Forum Alte Musik

Dryades Consort - Franz Vitzthum, Countertenor Gambe und Leitung: Silvia Tecardi Gift & Gegengift - Laster und Tugenden in Liedern der Renaissance von Caspar Othmayr

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

23.05 Uhr
BR-KLASSIK - Musik der Welt

Musik auf der Flucht Geschichten von Musikerinnen aus der Ukraine Von Julia Smilga In der Ukraine gibt es eine große Szene für klassische Musik und Volksmusik mit mehr als 400 privaten und öffentlichen Theatern. Der Krieg hinterlässt tiefe Spuren, auch bei den Musikern. Immer mehr Künstlerinnen und Künstler fliehen angesichts des Krieges aus der Ukraine nach Europa, viele nach Deutschland. Doch auch hier kämpfen sie mittels ihrer Musik. Sie demonstrieren, sie treten mit Konzerten auf und komponieren Lieder gegen den Krieg. Ukrainische Musiker und Musikerinnen im In- und Ausland setzen dem Angriffskrieg auf ihre Weise etwas entgegen. In ihrer Sendung "Musik auf der Flucht" porträtiert Julia Smilga drei ukrainische Musikerinnen: Oxana Stebelska ist Sängerin, Olga Babiy Geigerin und Natalia Holodenko Banduristin, Spielerin der ukrainischen Zupflaute. Die Autorin spricht mit ihnen über die ukrainische Musik, hört ihren Geschichten zu und sucht gemeinsam mit ihnen nach der Antwort auf die Frage, welche Rolle die Musik für die eigene Volksidentität spielen kann, vor allem in Zeiten des Krieges.

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (I)

Präsentiert von BR-KLASSIK Johannes Brahms: Symphonie Nr. 1 c-Moll (hr-Sinfonieorchester: Yakov Kreizberg); Dmitrij Schostakowitsch: Concertino a-moll, op. 94 (Alexander Toradze, George Vatchnadze, Klavier); Anton Webern: Langsamer Satz (hr-Sinfonieorchester: Paavo Järvi); Christoph Graupner: "Jesu edler Hoher Priester" (Klaus Mertens, Bass; Accademia Daniel); Carl Czerny: Klavierkonzert, op. 153 (Yaara Tal, Andreas Groethuysen, Klavier; hr-Sinfonieorchester: Arnold Östman)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Francis Poulenc: "Les animaux modèles" (Sinfonieorchester des Südwestfunks Baden-Baden: Marcello Viotti); Stephen Heller: 33 Variationen über ein Thema von Beethoven, op. 130 (Petronel Malan, Klavier); Michael Haydn: Symphonie Nr. 3 G-Dur (Slowakisches Kammerorchester Bratislava: Bohdan Warchal); Joachim Raff: Violinkonzert Nr. 2 a-Moll (Michaela Paetsch Neftel, Violine; Bamberger Symphoniker: Hans Stadlmair); Hakon Børresen: "Nordische Volksmelodien" (Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken: Ole Schmidt)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Jean Françaix: Oktett (Linos Ensemble); José de Nebra Blasco: Aus "Iphigenia en Tracia" (María Bayo, Sopran; Les Talens Lyriques: Christophe Rousset); Joseph Haydn: Hornkonzert D-Dur, Hob. VIId/3 (Peter Damm, Horn; Kammerorchester Carl Philipp Emanuel Bach: Hartmut Haenchen)